Statik-Software & BIM

Das Arbeiten mit der Dlubal Software ist eine wahre Freude

„Wie immer möchte ich Ihnen bestätigen, dass das Arbeiten mit der Dlubal Software eine wahre Freude ist und angenehmer nicht sein kann. 

Auch mit der Verbindung zu REVIT 2017 bin ich hoch zufrieden, da sie wie immer einem sehr hohen Standard entspricht und gut funktioniert.“

Integration in Autodesk Revit

Mit Revit lassen sich umfassende Gebäudestrukturen auf einfache Weise und detailgenau als physikalische und Analysemodelle darstellen. Die Modellierung des Tragwerks erfolgt dabei automatisiert. Eine manuelle Nachbearbeitung des analytischen Modells ist jedoch jederzeit möglich. Es können auch statische Objekte wie Gelenke, Lager und Lasten definiert werden. Da die Qualität des Tragwerksmodells immer dem physikalischen Architekturmodell folgt, werden Fehlerquellen minimiert.

  1. Bidirektionaler Datenaustausch mit Revit

    Bidirektionaler Datenaustausch

    Revit bietet nicht nur umfassende Möglichkeiten der Visualisierung, sondern auch eine Vielzahl spezieller Werkzeuge zum Erstellen von Bauzeichnungen. RFEM/RSTAB kommunizieren über eine direkte Schnittstelle mit Revit. Dadurch lassen sich bidirektional neue Modelle erstellen und Änderungen abgleichen. Revit stellt somit die ideale Ergänzung zu RFEM/RSTAB dar: Es kann zur Massenermittlung, Positionsplanerstellung oder generell als Tür zur CAD-Welt genutzt werden.

  2. Intelligente Konstruktionsobjekte

    RFEM/RSTAB basieren auf einem objektorientierten Gebäudemodell, Revit auf einer parametrischen Modellierung. Damit geht die Intelligenz der Objekte beim Datenaustausch nicht verloren. Das bedeutet, dass man für eine Stütze oder einen Träger wieder ein gleichwertiges Objekt in Revit bzw. RFEM/RSTAB erhält und nicht nur eine Ansammlung von Linien.

  3. Statikmodell in RFEM mit Berechnungsergebnissen

    Korrektes Statikmodell

    Die Schnittstelle regelt auch typische Problempunkte bei der Ableitung von mechanischen Analysemodellen aus den physikalischen Architekturmodellen: Durch anpassbare Bezugslinien verschmelzen die tragenden Teile automatisch im idealisierten Rechenmodell, auch wenn sich die Schwerelinien von Stützen und Trägern nicht treffen.
  4. Modellabgleich

    Ändern sich Profile oder Materialien, so können diese im jeweils anderen Programm aktualisiert werden. Neue Bauteile werden automatisch ergänzt und gelöschte Konstruktionsteile entfernt.
  5. RFEM-Berechnungsergebnisse in Revit

    Ergebnisübergabe

    Nach der Berechnung mit RFEM/RSTAB können die Schnittgrößen, Verformungen sowie die Bewehrungsergebnisse an Revit übergeben werden. Es stehen hierfür sowohl eine entsprechende Ansicht, die automatisch generiert wird als auch der Ergebnis-Explorer (Structural Analysis Toolkit von Autodesk) zur Verfügung.
  6. Bewehrungsübergabe

    Definierte Bewehrungssätze aus dem Zusatzmodul RF-BETON Flächen können direkt als Bewehrungsobjekte in Revit importiert bzw. generiert werden. Hierfür können optional Flächen-, Rechteck-, Vieleck- und Rundbewehrungsbereiche gewählt werden.

Modell in Autodesk Revit Structure

Referenzkunde AGA-Bau

AGA-Bau arbeitet parametrisch mit der neuesten Softwaretechnologie von Autodesk und Dlubal.
www.agabau.at

Modell in RFEM mit Ergebnissen

Referenzkunde b.i.m.m

Die b.i.m.m GmbH agiert sowohl als Generalplaner als auch als "Begleiter" bei der Einführung modellbasierter Arbeitsprozesse in der Baubranche und entwickelt dafür auch eigene Softwaretools.
www.bimm.eu

Auszug aus Knowledge Base | Revit-Schnittstelle

  1. Bild 01 - Exportmenü: Allgemeine Einstellungen

    Revit Schnittstelle: Export

    BIM ist ein oft verwendeter Ausdruck, wenn es um Datenmanagement im Bauwesen geht. Die einzelnen Disziplinen Architektur, Tragwerksplanung, Ausführung und Bauwerksüberwachung rücken immer näher zusammen. Möglich macht dies das Building Information Modeling.

    Dlubal Software bietet zahlreiche Formate zum Austausch von Daten. Im Folgenden soll auf Details der Revit-Schnittstelle und im Besonderen die Exporteinstellungen eingegangen werden.

Weitere Fachbeiträge sowie Tipps & Tricks in der Knowledge Base