Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Nach FAQ suchen

Show Filter Hide Filter





Kundenservice rund um die Uhr

Knowledge Base

Zusätzlich zum persönlichen Support (z. B. via Chat) finden Sie auf unserer Website rund um die Uhr Hilfe und Informationen.

Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen über Neuigkeiten, praktische Tipps, geplante Events, Aktionen und Gutscheine.

  • Antwort

    Die Linien in der dxf-Datei können wahlweise als Linien oder Stäbe importiert werden. Die Auswahl erfolgt über das Kontrollkästchen "Stäbe erzeugen" im Register "ASCII-Format DXF (*.dxf)" des Importdialogs (Bild 1).

    Bild 01 - Dialog Import, Register ASCII-Format DXF (*.dxf)

    Beim Import von Stäben werden die Namen der Layer als Querschnittsnamen übernommen und das erste Material aus den vordefinierten Materialien zugewiesen. Wird aus dem Layernamen ein Querschnitt der Dlubal-Profildatenbank und ein Material aus der Dlubal-Materialdatenbank erkannt, so werden diese übernommen. Der Layername ist hierbei im Format [Querschnittsname]$[Materialname] (beispielsweise IPE 300$Baustahl S 235 JR) anzugeben.

    Der Import von Linien/ Stäben wird im Video gezeigt.

  • Antwort

    Der Grund für diese Warnung ist, dass die 3D-Volumenkörper aus AutoCAD in RFEM nicht importiert werden können. Es können nur 1D- und 2D-Stäbe aus AutoCAD in RFEM importiert werden. Der Grund dafür ist, dass nur Linienelemente importiert werden können, sodass sie mit 3D-Volumenkörpern nicht automatisch generiert werden konnten.


  • Antwort

    Um einen Import in RFEM/RSTAB über die DSTV Schnittstelle durchzuführen, braucht das Programm Knoten, an denen die Querschnitte lokalisiert werden können.

    Häufig sind bei der Option "Nur selektierte Objekte exportieren" (Bild 02) nur Stäbe im Modell selektiert. In diesem Fall fehlen die Knoten in der Selektion. Das Modell kann nicht erstellt werden.

    Alle Objekte, die zur Beschreibung des Modells notwendig sind, sollten daher über die Option "Selektieren" → "Zusammengehörige Objekte" selektiert werden (Bild 03). Dann wird der Import auch korrekt durchgeführt.
  • Antwort

    Bitte überprüfen Sie die Definition der Scherengelenke in der RSTAB 8-Datei.

    Damit die Funktion des Scherengelenks ordnungsgemäß berücksichtigt werden kann, muss an den Stabenden der beiden Stäbe, die sich an einem Knoten "berühren", das Scherengelenk desselben Typs angegeben sein. Ist dies nicht der Fall, erhalten Sie die beschriebene Fehlermeldung.

    Bild 01 - Hinweis in Bezug auf falsch definierte Scherengelenke

    Wurde Ihnen beim Öffnen einer RSTAB 8-Datei in RFEM 5 diese Fehlermeldung eingeblendet, kann das zu Problemen bei der Berechnung führen, z. B. dahingehend, dass die Struktur aufgrund fehlerhafter Gelenksdefinition (bereits in RSTAB 8) instabil wird.

    Das Problem sollte also entweder bereits in der RSTAB 8-Datei oder im RFEM-Modell nach Import angepasst werden.

  • Antwort

    Die Querschnittsbibliothek in RFEM bzw. RSTAB gibt mit der Funktion "Querschnittsreihe aus Datei importieren" die Möglichkeit eine Liste von parametrisierten Querschnitten in die benutzerdefinierte Querschnittsbibliothek zu importieren. 


    Bild 01 - Querschnittsreihe aus Datei importieren

    Für diese Aufgabe muss die zu importierende Querschnittsform mit einer bereits in der Dlubal Querschnittsbibliothek parametrisierbaren Form (auch Querschnittsreihe genannt) vereinbar sein. Diese Querschnittsform legt dann die Art und Reihenfolge der Importparameter fest. 

    Für einen Import einer benutzerdefinierten Querschnittsreihe gehen Sie wie folgt vor:

    1. Suchen Sie in der Dlubal Querschnittsbibliothek eine Querschnittsreihe, die mit der zu importierenden Querschnittsreihe vereinbar ist. 

      Hier geben die parametrisierbaren Querschnittstypen (dünnwandig, massiv und Holzbau) direkt in Ihrem Eingabedialog über die Eingabeboxen von oben nach unten die nötigen Parameter in der richtigen Reihenfolge für den Import vor. 

      Bild 02 - Parameter und Reihenfolge von regulär parametrisch definierten Querschnitten

      Für gewalzte Querschnittstypen finden Sie die nötigen Parameter in der richtigen Reihenfolge über die Funktion "Parametrische Eingabe".

      Bild 03 - Parameter und Reihenfolge von gewalzten parametrisch definierten Querschnitten

    2. Erzeugen Sie eine CSV Tabelle für die zu importierende Querschnittsreihe, die in jeder Zeile einen eindeutigen Querschnitt über die Parameter "Namen" + Formparameter anhand der vorher festgelegten Parameterliste und Reihenfolge beschreibt.

      Die Formparameter sind in der Einheit mm vorzugeben

      Bild 04 - Erstellung der CSV Datei

      Aus Gründen der Datendarstellung sollten die individuellen Querschnittsnamen in der CSV Datei mit dem gleichen Text Fragment wie die CSV Dateibezeichnung selbst beginnen. Damit stellen Sie sicher, dass die neue Querschnittsreihe in RFEM bzw. RSTAB den Namen der CSV Datei trägt. 

    3. Importieren Sie die CSV Datei mit Angabe der verwendeten Querschnittsreihe in die benutzerdefinierte Querschnittsbibliothek.

      Bild 05 - Import der Querschnittsreihe

    4. Nutzen Sie die Querschnitte der neu importierten Querschnittsreihe in Ihren Modellen. 

      Bild 06 - Nutzung der neuen benutzerdefinierten Querschnittsreihe

  • Antwort

    Nach erfolgreicher Installation der Schnittstelle steht dem Anwender die RFEM5-Werkzeugleiste zur Verfügung. Über die zugehörigen Komponenten kann der Export nach RFEM gesteuert werden. Diese sind hierfür einfach über Drag&Drop in die Programmier-Oberfläche zu ziehen. Ein Import aus RFEM ist nicht möglich.


    Die "RFEM 5 COM Component" ermöglicht die Kommunikation zwischen Grasshopper und RFEM. Sobald diese Komponente mit geometrischen Informationen angesteuert wird, wird der Export gestartet. Dieser erwartet eine geöffnete RFEM-Datei. Es empfiehlt sich eine leere Datei zu nutzen, da der Export sämtliche Informationen überschreibt. Ein Update-Mechanismus ist aktuell nicht implementiert. Mittels einer "Value List" kann zusätzlich die Einheit definiert werden, mit welcher die Geometrie beschrieben wird. Änderungen der Toleranzen sind im Regelfall nur dann notwendig, falls Punkte sehr nah beieinander definiert wurden. Die hierfür zu hinterlegende Zahl kann über ein "Panel" eingegeben werden.
    Die "RFEM 5 Member Component" erlaubt es dem Anwender, zusätzliche Informationen an die Geometrie (Linien, Kurven) anzuhängen. Diese werden beim Export nach RFEM berücksichtigt, sodass die Erzeugung von Stäben ermöglicht wird. Der Material- sowie Querschnittsname ist in einem Textfeld (Panel) vorzugeben. Die Stabdrehung kann über einen "Number Slider" in [rad] definiert werden. Für die Definition von Stabendgelenken muss zusätzlich die "RFEM 5 Member Hinge Component" geladen werden. Der Input besteht aus den 6 Freiheitsgraden welche individuell angesteuert werden können. Für die Freigabe eines Freiheitsgrades ist als Wert "0" zu definieren, Federkonstanten werden hierbei in den Einheiten [N/m] oder [Nm/rad] erwartet. Eine Änderung der Einheit ist nicht möglich. Nichtlinearitäten können aktuell nicht angesteuert werden.
    Die "RFEM 5 Surface Component" ist analog der "Member" Komponente anzuwenden. Der Geometrie-Input erwartet eine Fläche. An diese kann über einen "Panel" das Material angeheftet werden. Die Dicke der Fläche kann über einen Number-Slider in [m] definiert werden. Der Steifigkeitstyp der Fläche kann über eine "Value List" mit vordefinierten Typen angesteuert werden.
    Knotenlager können über die "RFEM 5 Nodal Support Component" erzeugt werden. Auf der Input-Seite sind die zu lagernden Punkte zu definieren. Hier empfiehlt sich die Nutzung bereits bestehender Definitionsknoten von Flächen oder Linien. Es können alle 6 Freiheitsgrade angesteuert werden. Der Wert "0" bedeutet hierbei eine Freigabe in die jeweilige Richtung, "-1" eine feste Lagerung. Federkonstanten können analog der Stabendgelenke definiert werden.


    Die Grasshopper-Datei aus der Grafik wurde zum Download hinterlegt. Es muss lediglich noch die "RFEM 5 COM Component" aktiviert werden.

  • Antwort

    Grundsätzlich ist die Handhabung der Schnittstelle sehr einfach. Nach erfolgreicher Installation steht dem Anwender die Dlubal-Werkzeugleiste in Rhino zur Verfügung. Diese beinhaltet zwei Icons (Export und Import).



    Über "Import" können Daten aus RFEM in Rhino importiert werden. Es wird dabei immer das gesamte RFEM-Modell importiert. Eine Aktualisierung findet nicht statt. Die Daten werden an die bestehende Struktur angefügt.
    Über "Export" können Daten aus Rhino nach RFEM exportiert werden. Im Normalfall wird die gesamte Struktur exportiert. Möchte man nur Teile der Struktur exportieren, sind diese vor dem Auslösen des Exportes zu selektieren. Damit der Export erfolgen kann, muss RFEM gestartet sowie eine Datei angelegt sein. Es ist zu beachten, dass der Export sämtliche bestehende Daten der geöffneten Datei überschreibt. Es empfiehlt sich daher die Öffnung einer leeren Datei.

  • Antwort

    Die mit DUENQ erstellten Querschnitte können über die Querschnittsbibliothek eingelesen werden. Dazu ist im Dialog "Neuer Querschnitt" auf die Schaltfläche "Querschnitt vom Programm DUENQ übernehmen" zu klicken (Bild 1).

    Im Dialog "Querschnitt aus Programm DUENQ übernehmen" werden folgende Verzeichnisse angezeigt (Bild 2):

    • alle Verzeichnisse, die im Projektmanager von RFEM 5, RSTAB 8, DUENQ 8 usw. eingebunden sind 
    • alle Verzeichnisse, die im Projektmanager von älteren Programmversionen von DUENQ wie DUENQ 7 eingebunden sind

    Über die Schaltfläche "DUENQ-Querschnitt suchen" (Bild 3) können Querschnitte in Verzeichnissen gesucht werden, die nicht im Projektmanager eingebunden sind. Das gesuchte Verzeichnis wird dann zur Verzeichnisliste des Dialoges "Querschnitt aus Programm DUENQ übernehmen" hinzugefügt.

    Der gewünschte Querschnitt kann aus dem betreffenden Verzeichnis ausgewählt und importiert werden. Bitte beachten Sie, dass die Querschnitte in DUENQ berechnet und gespeichert sein müssen, ehe die Querschnittswerte eingelesen werden können. Es ist nur möglich, jeden Querschnitt einzeln einzulesen.

    Beim Import eines DUENQ-Querschnittes in RSTAB/ RFEM wird dieser Querschnitt in die benutzerdefinierte Querschnittsbibliothek importiert. Die benutzerdefinierten Querschnitte können über die Schaltfläche "Gesicherte benutzerdefinierte Querschnitte einlesen" der Querschnittsbibliothek eingelesen werden (Bild 4). Soll der Querschnitt in der benutzerdefinierten Querschnittsbibliothek aktualisiert werden, so ist der geänderte Querschnitt nochmals zu importieren. Die Sicherheitsabfrage ist mit "Ja" zu beantworten (Bild 5).

    Im Video wird zunächst gezeigt, wie der Querschnitt BRÜCKE aus dem im Projektmanager verknüpften Ordner Examples eingelesen wird. Danach wird der Querschnitt Beispiel-1 aus dem nicht mit dem Projektmanager verknüpften Verzeichnis Desktop importiert. Die Querschnitte stehen nun in der benutzerdefinierten Querschnittsbibliothek zur Verfügung. Exemplarisch wird der Querschnitt Beispiel-1 in RFEM gelöscht und wieder über die benutzerdefinierte Querschnittsbibiothek eingefügt. Im Anschluss wird gezeigt, wie der Querschnitt Beispiel-1 in DUENQ geändert und neu in RFEM eingelesen wird.

  • Antwort

    Für das Importieren von *.igs oder *.stp (STEP) Dateien wird das Modul RX-LINK benötigt (siehe Abbildung 01). Das Exportieren ist derzeit nicht möglich.

    Sie können ein Modell zusätzlich mit der CAD/BIM Option importieren. Diese kann nach Auswahl der zu importierenden Datei im Reiter Optionen im Dialog "Neues Modell - Basisangaben" aktiviert werden (siehe Abbildung 02). Durch diese Option können Sie zusätzlich die Geometrieelemente nach dem Import direkt in Stäbe, Flächen oder Volumen konvertieren (siehe Abbildung 03).

  • Antwort

    SolidWorks bietet aktuell als CAD Software die Ausgabe über die Schnittstellen IGES und STEP, welche von unserer Software importiert, aber nicht exportiert werden können. Für größt möglichen Komfort sollte die CAD/BIM Option aktiviert werden (siehe Link).

    Zusätzlich können natürlich Daten auch über DXF-Dateien ausgetauscht werden. RFEM ist hier imstande auch 3D Strukturen und Flächen zu ex- oder importieren.

1 - 10 von 57

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Ihre Frage und Antwort gefunden? Wenn nicht, kontaktieren Sie uns über unseren kostenlosen E-Mail-, Chat- bzw. Forum-Support oder reichen Sie Ihre Frage mittels des Online-Formulars ein.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Erste Schritte

Erste Schritte

Wir geben Ihnen Hinweise und Tipps, die Ihnen den Einstieg in das Basisprogramm RFEM und RSTAB erleichtern.

Windsimulation & Windlast-Generierung

Handbücher zu RWIND Simulation

Mit dem Einzelprogramm RWIND Simulation lassen sich mittels eines digitalen Windkanals Windströmungen um einfache oder komplexe Stukturen simulieren.

Die generierten Windlasten, die auf diese Objekte wirken, können in RFEM bzw. RSTAB importiert werden.

Eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste

„Besten Dank für die wertvollen Infos. 

Kompliment an das Support-Team. Immer wieder beeindruckend, wie schnell und kompetent die Fragen beantwortet werden. Habe im Bereich Statik viele Software mit Supportvertrag im Einsatz, aber eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste.“