Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Nach FAQ suchen




Kundenservice rund um die Uhr

Knowledge Base

Zusätzlich zum persönlichen Support (z. B. via Chat) finden Sie auf unserer Website rund um die Uhr Hilfe und Informationen.

Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen über Neuigkeiten, praktische Tipps, geplante Events, Aktionen und Gutscheine.

  • Antwort

    Die Serviceverträge für die Programmfamilie RFEM und RSTAB aktualisieren das jeweilige Hauptprogramm sowie auch alle dafür zur Verfügung stehenden Zusatzmodule.

    Bei allen verfügbaren und aktuellen Zusatzmodulen ist damit kostenfrei die Bereitstellung von:
    • neuen Features und Funktionen für die Bemessung
    • ggf. Fehlerkorrekturen
    • Optimierungen der Berechnung und Bemessung
    • eventuellen Normenanpassungen oder -korrekturen
    im Rahmen des Servicevertrages enthalten.

  • Antwort

    Grundsätzlich sind etwaige Änderungen zum COM Interface in unserem Updatebericht zu dem jeweiligen Modul benannt. Unter folgendem Link sind alle Updateberichte einsehbar. 

    Falls sich im COM Interface eine Änderung ergibt, sind diese dort aufgeführt. Insbesondere bei der Umstellung des älteren COM Interfaces von RSTAB6/RFEM3 zu RSTAB8/RFEM5 ist bedingt durch den Wechsel von tlbs im VBA zu einer durchgängigen Lösung mit dlls keine komplette Kompatibilität gewährleistet.

    Innerhalb des aktuellen COM Interfaces ist ein überschreiben der dlls aber meist ohne Probleme möglich. Zur zusätzlichen Sicherung ist es natürlich immer angeraten ein Backup der alten Dateien durchzuführen. 
  • Antwort

    Update
    Updates sind auf regelmäßiger Basis vorgenommenen Aktualisierungen von Programmen und Zusatzmodulen im Rahmen der Produktpflege.

    Das sind zum Beispiel:
    • Erweiterungen oder Verbesserung der Funktionalität von Programmen und Zusatzmodulen
    • Behebung von erkannten oder gemeldeten Bugs
    Updates sind grundsätzlich kostenpflichtig. Die Kosten für Updates sind durch aktive Serviceverträge einer Produktgruppe abgedeckt und werden im Dlubal-Konto  automatisch zur Verfügung gestellt. Ohne einen aktiven Servicevertrag sind Updates bei Bedarf separat zu erwerben.

    Upgrade
    Bei einem Upgrade handelt es sich um die umfangreiche Weiter- oder Neuentwicklung von Programmen oder Zusatzmodulen. Wesentliche Programmteile oder Funktionalitäten wurden mit hohem Entwicklungsaufwand erneuert oder hinzugefügt. 

    Wenn Sie ein Zusatzmodul bereits besitzen, das neu aufgelegt wurde, z.B. für RF-/FUND erscheint neu RF-/FUND Pro, dann besteht die Möglichkeit zu einem Upgrade. Ein Upgrade ist kostenpflichtig, aber günstiger als ein Neukauf.

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Vertrieb.
  • Antwort

    Unsere Serviceverträge beinhalten die Updates (also z.B. RFEM 5.01, 5.02 …) der aktuellen Programmversion. Diese beinhalten neue Features, Fehlerkorrekturen, Optimierungen sowie Anpassungen bei normativen Änderungen der gesamten Programmfamilie. Upgrades auf höhere Programmversionen sind grundsätzlich nicht über den Servicevertrag abgedeckt, erscheinen jedoch  aufgrund langer Laufzeiten und intensiver Weiterentwicklung der aktuellen Programmversion in verhältnismäßig großen zeitlichen Abständen.

    Upgrade sind im Falle des Releases zu erwerben, werden bei einem bestehendem Servicevertrag aber mit Rabattierung angeboten.

    Diese Tatsache hat durchaus Vorteile für Sie als Kunden. Dies bedeutet geringere laufende Kosten für die Serviceverträge sowie die Möglichkeit, den Zeitpunkt für Investitionen in Upgrades selbst zu bestimmen.
  • Antwort

    Mit Veröffentlichung der Kundenversion X.20.01 wurden auch die Lizenztreiber der Firma GEMALTO ausgetauscht. Mit dem Update der Treiber schließt GEMALTO eine Sicherheitslücke. Es ist daher notwendig auf dem Server die neuen Treiber zu installieren. 

    Gehen Sie daher wie folgt vor:

    1. Laden Sie die Treiber herunter: http://download.dlubal.com/?file=Sentinel_LDK_GUI_setup.zip

    2. Beenden Sie auf den Clients die DLUBAL Programme.

    3. Installieren Sie auf dem Server die neuen Treiber.

    Der Server ist der Rechner, an dem der Netzwerkdongle steckt oder auf dem der NET-SL aktiviert wurde.  Der Client ist der Rechner auf dem die DLUBAL Programme ausgeführt werden.

    Hinweis: Die älteren Programmversionen können mit dem neuen Lizenztreiber ebenfalls verwendet werden.


  • Antwort

    Dieser Fehler wird angezeigt, wenn Sie versuchen ein Update einzulesen, welches älter ist als das zuletzt eingelesene Update.
    Prüfen Sie bitte zuerst im Admin Control Center unter http://localhost:1947 unter Features, ob die von Ihnen erworbenen Module schon zur Verfügung stehen. 
    Sind nicht alle erworbenen Module vorhanden, folgen Sie bitte den Anweisungen unterhalb:

    Netzwerkdongle (Hardwaredongle):

    Senden Sie uns bitte das c2v file, welches Sie mit dem RUS tool erzeugen können, siehe dazu:

    https://www.dlubal.com/de/support-und-schulungen/support/faq/001479

    Netzwerkdongle (Softlock):

    Senden Sie uns bitte das c2v file, welches Sie direkt im Admin Control Center erzeugen können, siehe dazu:

    https://www.dlubal.com/de/support-und-schulungen/support/faq/002726
  • Antwort

    Mit Aktivierung des Zusatzmoduls RF-FORMFINDUNG wird für jedes Element mit Formfindungseigenschaften ein hochqualitativer Formfindungsprozess nach der URS-Methode vor der eigentlichen Strukturanalyse festgelegt. Dieser Prozess ergibt nach der Berechnung eine optimale Gleichgewichtsform, die annähernd exakt die vorgegebenen Formfindungsparameter widerspiegelt (Vorspannung, Durchhang, etc.).

    Da diese URS-Methode jedoch zur Darstellung eine iterative Berechnung benötigt, gibt das Programm für die reine Modellierung einen interaktiven Grafikmodus auf Basis der Kraftdichte-Methode an die Hand. Dieser Modus stellt direkt mit Eingabe der Elemente die resultierende Elementform anhand der hinterlegten Formfindungseigenschaften dar.

    Um etwaige Anfangskomplikationen aufgrund nicht vollständig definierter Modelle zu vermeiden, kann der Modus jederzeit in dem Kontextmenü mit der Option "Form anzeigen" ein- und ausgeschaltet werden.

    Der Grafikmodus berücksichtigt in der Ermittlung sämtliche kraft bezogene Formfindungseingaben an Stab- und Flächenelementen. Dabei wird an allen relevanten Knoten mit einem anschließenden Element oder einer Lagerdefinition eine feste Randbedingung in die jeweilige Richtung angenommen. Zusätzlich werden zur optimierten Darstellung von Zeltspitzen integrierte Öffnungen in Flächen berücksichtigt.

    Diese interaktive Formfindung ist generell nur für die grafische Darstellung der Elemente mit applizierter Belastung gedacht und arbeitet unabhängig von der URS-Formfindung, welche immer vor der reinen Strukturanalyse erledigt wird. Die Vernetzung der Flächen basiert jedoch auf der aktuell dargestellten Form und kann so mit der Aktivierung der interaktiven Formfindung beeinflusst werden.

  • Antwort

    Der Onlineservice "Schneelastzonen, Windzonen und Erdbebenzonen" stellt die Bauwerkslasten nach den einschlägigen Normen auf der Google Maps Landkarte grafisch dar und gibt für eine explizite Stelle auf der Landkarte die ortsspezifischen Bauwerkslasten aus. 


    Aufgrund des nationalen Bezugs der verwendeten Normen gibt der Onlineservice für jede in der Norm beschriebenen Lastart eine Information aus. Gibt die Norm für eine bestimmte Lastart keine Angabe, gibt auch der Onlineservice für diese Lastart keine weitere Information aus (z. B. Schneebelastung in der afrikanischen Wüste). 

    Wird eine bestimmte Bauwerkslastnorm in den Auswahlboxen des Onlineservices nicht angeboten, ist diese Norm noch nicht eingearbeitet. Unser Team ist bestrebt den Onlineservice für alle relevanten Länder auf der ganzen Welt auszubauen und den Bestand zu pflegen. Die Prioritäten der Umsetzung orientieren sich am Bedarf der Anwender und den zwingenden Wartungs- und Erneuerungsarbeiten. 

  • Antwort

    Es gibt mehrere Gründe die das Speichern des Modells verhindern können:

    • Virenscanner
    Bitte fügen Sie im Virenscanner Ausnahmen für die Echtzeit-Überprüfung hinzu oder deaktivieren ihn vorübergehend direkt.

    Welche Pfade zu den Ausnahmen hinzugefügt werden sollten, finden Sie unter folgendem Beitrag:


    • Benutzerrechte
    Stellen Sie sicher, dass der Benutzer über ausreichende Rechte verfügt. Das bei den Downloads genannte Dokument enthält hierzu detaillierte Informationen. Es wird empfohlen, die Installationsdatei mittels der Kontextmenü-Option (rechte Maustaste) "Als Administrator ausführen" zu starten.

    • Windows-Updates
    Stellen Sie sicher, dass ihr Betriebssystem aktuell ist und die neuesten Updates installiert sind. Dies ist oft bei älteren Betriebssystemen (Windows 7/8) ein Problem, da die Updates manuell deaktiviert werden können. Bei Windows 10 werden die Updates in der Regel automatisch installiert.

    • Programmupdate
    Im Programm besteht die Möglichkeit einer automatischen Suche nach Updates:

    Wählen Sie das Menü "Optionen → Programmoptionen". Im Register Programm des Dialogs können Sie dann festlegen, ob und nach wie vielen Tagen das Programm nach Aktualisierungen suchen soll.

    Im Menü "Hilfe" können Sie auch manuell eine Suche nach Updates starten.

    • Speicherort
    Hin und wieder ist es auch der Fall, dass Einstellungen am Server geändert wurden. Dies führt manchmal dazu, dass der Benutzer im Nachhinein keine Zugriffsrechte mehr hat und das Speichern nicht mehr möglich ist. 

    Es empfiehlt sich deshalb, das Modell auch einmal lokal auf dem Rechner abzuspeichern. Ist dies erfolgreich, sollte man die Einstellungen des Netzwerkes gegebenenfalls nochmal überprüfen.

    • Deinstallation
    Sollten all diese Versuche nicht geholfen haben, kann es helfen, wenn man sämtliche Dlubal-Anwendungen komplett deinstalliert und die Programme nochmal "frisch" aufspielt.
  • Antwort

    Die Projektdatei bleibt in der Regel bei einem Update unberührt. Außerdem werden bei einer Deinstallation des Programms auch keine Modelle gelöscht. Lediglich die Verknüpfungen im Projektmanager gehen bei der Deinstallation verloren. Bei einem Update bleiben diese jedoch erhalten.

    Benutzerdefinierte Symbolleisten, Einstellungen zu den Anzeigeeigenschaften etc. können im Konfigurationsmanager abgespeichert werden (siehe Bild). Diese Sicherungsdatei kann bei einem Verlust der Einstellungen dann wiederhergestellt werden.

1 - 10 von 18

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Ihre Frage und Antwort gefunden? Wenn nicht, kontaktieren Sie uns über unseren kostenlosen E-Mail-, Chat- bzw. Forum-Support oder reichen Sie Ihre Frage mittels des Online-Formulars ein.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

Erste Schritte

Erste Schritte

Wir geben Ihnen Hinweise und Tipps, die Ihnen den Einstieg in das Basisprogramm RFEM und RSTAB erleichtern.

Windsimulation & Windlast-Generierung

Handbücher zu RWIND Simulation

Mit dem Einzelprogramm RWIND Simulation lassen sich mittels eines digitalen Windkanals Windströmungen um einfache oder komplexe Stukturen simulieren.

Die generierten Windlasten, die auf diese Objekte wirken, können in RFEM bzw. RSTAB importiert werden.

Eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste

„Besten Dank für die wertvollen Infos. 

Kompliment an das Support-Team. Immer wieder beeindruckend, wie schnell und kompetent die Fragen beantwortet werden. Habe im Bereich Statik viele Software mit Supportvertrag im Einsatz, aber eure Unterstützung ist mit Abstand die Beste.“