Statiksoftware für fliegende Bauten

Statische Berechnung von Tragwerken nach FEM

Das Statikprogramm RFEM ist die Basis einer modular aufgebauten Programmfamilie. Das Hauptprogramm RFEM dient zur Definition der Struktur, Materialien und Einwirkungen ebener und räumlicher Platten-, Scheiben-, Schalen- und Stabtragwerke. Mischsysteme sind ebenso möglich wie die Behandlung von Volumen- und Kontaktelementen.

Statische Analyse von Stabwerken

Das räumliche Stabwerksprogramm RSTAB hat einen ähnlichen Funktionsumfang wie das FEM-Programm RFEM. Durch den speziellen Zuschnitt auf Stabwerke lässt es sich noch leichter bedienen.

Zusatzmodule für die Bemessung von fliegenden Bauten

Je nach verwendetem Material sind für die statische Berechnung von fliegenden Bauten die Zusatzmodule der Branchen Stahlbau und Aluminiumtragwerke zu empfehlen.

Für Fliegende Bauten gelten in Deutschland besondere rechtliche, statische und konstruktive Anforderungen, die in den Normen DIN EN 13782 und DIN EN 13814 (früher DIN 4112), der „Richtlinie Fliegende Bauten“ (FlBauR) sowie den Landesbauordnungen der Länder festgeschrieben sind. Die Euronormen sind noch nicht baurechtlich eingeführt, sodass für die Bemessung DIN 4134:1983‑02 maßgebend ist.

Fachbeitrag zur Bemessung von Stahlkonstruktionen

  1. 1 - System

    Vereinfachte Berechnung der Verzweigungslast nach EN 1993-1-1

    Die Ermittlung von Verzweigungslastfaktoren sowie den zugehörigen Eigenformen für beliebige Strukturen kann in RFEM und RSTAB effizient über die Zusatzmodule RF-STABIL beziehungsweise RSKNICK (linearer Eigenwertlöser oder nichtlineare Berechnung) erfolgen.

Weitere Fachbeiträge und Produkt-Features

Screenshots und Anwendungsbeispiele | Fliegende Bauten