Dynamische Analyse von Strukturen unter Explosionsbelastung

Fachbeitrag

In diesem Beitrag werden Abbildungen eines Explosionsszenarios einer Ferndetonation in RF-DYNAM Pro - Erzwungene Schwingungen dargestellt und die Auswirkungen im linearen Zeitverlaufsverfahren verglichen.

Grundlagen

Ein Tragwerk ist so zu planen und auszuführen, dass es über seine Lebensdauer hinaus den möglichen Einwirkungen und Einflüssen standhält und auch die geforderte Gebrauchstauglichkeit erfüllt. Diesbezüglich werden Einwirkungen nach ihrer zeitlichen Veränderung wie folgt unterteilt:

  • Ständige Einwirkungen (zum Beispiel Eigengewicht)
  • Veränderliche Einwirkungen (zum Beispiel Nutzlasten, Schnee- und Windlasten)
  • Außergewöhnliche Einwirkungen (zum Beispiel Explosion oder Fahrzeuganprall)

In diesem Fachbeitrag wird die außergewöhnliche Einwirkung einer Explosion thematisiert. Eine außergewöhnliche Einwirkung ist zwar zeitlich von kurzer Dauer und tritt mit keiner nennenswerten Wahrscheinlichkeit auf. Sie kann jedoch erhebliche Folgen für die Standsicherheit eines Tragwerks haben.

"Eine Explosion ist eine" plötzlich auftretende, äußerst schnell verlaufende "Oxidations- oder Zerfallsreaktion mit plötzlichem Anstieg der Temperatur und des Druckes. Dabei kommt es zu einer plötzlichen Volumenausdehnung von Gasen und der Freisetzung von großen Energiemengen auf kleinem Raum (...). Die plötzliche Volumenerweiterung verursacht eine Druckwelle, die bei einer idealen (von einer Punktquelle ausgehenden) Explosion durch das Modell der Detonationswelle beschrieben werden kann." [1] Von einer Explosion gehen neben der Luftstoßbelastung weitere Einwirkungen durch hohe Temperaturen und Wurfstücke (Splitter, Trümmer) einher. In diesem Beitrag wird die Belastung einer Ferndetonation als reine Luftstoßbelastung auf ein Tragwerk abgebildet, nicht aber andere Effekte der Explosion.

Luftstoßbelastung Ferndetonation

Die Luftstoßbelastung kann schematisch als Druck-Zeit-Verlauf (aus [2]) dargestellt werden.

Die freie Luftstoßwelle trifft schlagartig mit Spitzenüberdruck auf die Struktur. Der Verlauf beinhaltet eine Überdruckphase, die bis zum Zeitraum td auf die Struktur wirkt und über eine Unterdruckphase bis zum Erreichen des Umgebungsluftdrucks abgebaut wird. Dieser exponentielle Ansatz wird häufig auf den Überdruckbereich vereinfacht. Hierbei kann eine virtuelle Zeit t~d (t~d < td) berechnet werden, die den Ansatz linearisiert mit betragsmäßig gleichem Impuls beschreibt, die Unterdruckphase jedoch komplett vernachlässigt.

Die maßgeblichen Eingangswerte für die Berechnung der Explosion sind der Abstand zum Explosionszentrum R sowie die Sprengstoffmasse als TNT-Äquivalent MTNT. Die nachfolgend genannten Formeln beziehen sich auf das in [2] entwickelte Belastungsmodell. Aus den beiden Eingangswerten R und MTNT wird ein skalierter Abstand Z ermittelt.

Fernexplosion, skalierter Abstand

Z = RMTNT3 > 0,5 (Ferndetonation)

Z Skalierter Abstand [m/kg1/3] für Z > 2,8
R Abstand zum Explosionszentrum [m]
MTNT Masse an TNT-Äquivalent [kg]

Folgend werden der maximale Spitzenüberdruck, der positive spezifische Impuls sowie der Formbeiwert berechnet. Der Formbeiwert beeinflusst wesentlich die Ausprägung der Unterdruckphase.

Maximaler Spitzenüberdruck Fernexplosion (Kinney & Graham)

p^10 = p0 · 808 · 1 + Z4,521 + Z4,52 · 1 + Z0,322 · 1 + Z1,352

p10 Maximaler Spitzenüberdruck Fernexplosion (Kinney & Graham) [kPa]
p0 Umgebungsluftdruck unter Normalbedingungen (101,3 [kPa])
Z Skalierter Abstand [m/kg1/3]

Positiver, spezifischer Impuls

i+ = 2,1 · RZ2

i+ Positiver, spezifischer Impuls [kPa ms]
R Abstand zum Explosionszentrum [m]
Z Skalierter Abstand [m/kg1/3] für Z > 2,8

Formbeiwert

α = 1,5 · Z-0,38

α Formbeiwert
Z Skalierter Abstand [m/kg1/3] für 0,1 < Z < 30

Als nächster Schritt können die Zeitdauer der positiven Druckeinwirkung td sowie die virtuelle Zeitdauer der positiven Druckeinwirkung t~d berechnet werden.

Zeitdauer der positiven Druckeinwirkung

td = i+p^10 · α2α - 1 + e-α

td Zeitdauer der positiven Druckeinwirkung
i+ Positiver, spezifischer Impuls [kPa ms]
p10 Maximaler Spitzenüberdruck Fernexplosion (Kinney & Graham) [kPa]
α Formbeiwert
e Eulersche Zahl

Virtuelle Zeitdauer der positiven Druckeinwirkung (Dreiecksansatz)

t~d =2 · i+p^10

t~d Virtuelle Zeitdauer der positiven Druckeinwirkung
i+ Positiver, spezifischer Impuls [kPa ms]
p10 Maximaler Spitzenüberdruck Fernexplosion (Kinney & Graham) [kPa]

Für die Ermittlung des reflektierten Druck-Zeit-Verlaufes wird ein Reflexionsfaktor für die Überdruckphase cr und ein Reflexionsfaktor für die Unterdruckphase c-r ermittelt. Als Annahme gilt eine unendlich senkrechte Reflexionsfläche. Für Details zu den Werten wird auf [2] verwiesen.

Reflexionsfaktor Überdruck

cr = 8 · p^10 + 14 · p0p^10 + 7 · p0

cr Reflexionsfaktor Überdruck
p10 Maximaler Spitzenüberdruck Fernexplosion (Kinney & Graham) [kPa]
p0 Umgebungsluftdruck unter Normalbedingungen (101,3 [kPa])

Reflexionsfaktor Unterdruck

cr- = 1,9 · Z - 0,45Z

cr- Reflexionsfaktor Unterdruck
Z Skalierter Abstand [m/kg1/3] für Z > 0,5

Aus allen ermittelten Werten kann dann mithilfe des Belastungsmodells für den vollständigen reflektierten Druck-Zeit-Verlauf

Belastungsmodell für den vollständigen reflektierten Druck-Zeit-Verlauf

pr0(t) = cr · p^10 · φ(t)t  tdcr- · p^10 · φ(t)t > td

pr0(t) Belastungsmodell für den vollständigen reflektierten Druck-Zeit-Verlauf
cr Reflexionsfaktor Überdruck
p10 Maximaler Spitzenüberdruck Fernexplosion (Kinney & Graham) [kPa]
φ(t) Belastungsfunktion (konstanter/ linearer/ exponentieller Ansatz)
td Zeitdauer der positiven Druckeinwirkung
cr- Reflexionsfaktor Unterdruck

und ausgewählten Belastungsfunktionen die Belastung in RF-DYNAM Pro - Erzwungene Schwingungen als Zeitdiagramme (Funktionen) abgebildet werden.

Belastungsfunktionen

p1(t) = p^r0t  td0t > tdp2(t) = p^r0 · (1 - ttd)t  td0t > tdp3(t) = p^r0 · (1 - tt~d)t  t~d0t > t~dp4(t) = p^r0 · (1 - ttd) · e-α · ttd

p1(t) Belastungsfunktion konstanter Impuls
p2(t) Belastungsfunktion linearer Impuls
p3(t) Belastungsfunktion linearer Impuls mit virtueller Zeit
p4(t) Belastungsfunktion exponentiell (Friedlander Ansatz)
t~d Virtuelle Zeitdauer der positiven Druckeinwirkung
td Zeitdauer der positiven Druckeinwirkung
e Eulersche Zahl
α Formbeiwert
pr0 Vollständig reflektierter Druck-Zeit-Verlauf

Eingabe in RF-DYNAM Pro - Erzwungene Schwingungen

Die Belastungsfunktionen können im Zusatzmodul als Zeitdiagramme eingegeben werden. Zeitdiagramme können entweder transient, periodisch, oder direkt als Funktion definiert werden. Sie erregen die Struktur an einer bestimmten Position. Die Position der Last wird in statischen Lastfällen festgelegt. Hier kann nahezu jeder Lasttyp eingegeben werden. Die statischen Lastfälle werden mit den Zeitdiagrammen verknüpft. Dies geschieht in den dynamischen Lastfällen. Der Multiplikator k wird verwendet, um die endgültige Größe der Erregerkraft zu bestimmen.

Für die folgenden Berechnungen wird eine Fernexplosion von MTNT = 1 kg in einer Entfernung von R = 10 m abgebildet. Daraus ergeben sich bei Verwendung der parametrisierten Eingabe die folgenden Werte.

In der Parameterliste, welche in der RFEM-Modelldatei hinterlegt ist, sind nur die Werte für R und MTNT anzupassen. Insofern diese im Wertebereiche für den skalierten Abstand von 5 < Z < 30 liegen, kann das in vorgestellte Berechnungsmodell verwendet werden.

Mit den in der Parameterliste berechneten Werten sind die Eingaben für die vier dargestellten Zeitdiagramme im Zusatzmodul wie folgt getroffen worden. Hierbei wird – wie bei vielen numerischen Programmen – der Druck nicht unmittelbar bei t = 0 s aufgebracht, sondern in unserem Beispiel ab t = 0,01 s. Die Verwendung von verschachtelten If-Funktionen bietet sich hier an, um die gewünschten Funktionen abzubilden.

Um die vier Funktionen in einer Datei zu vergleichen, werden vier identische Teilsysteme in einem dynamischen Lastfall untersucht. Jedem Teilsystem wird ein Lastfall zugewiesen, der die vordere Fläche mit 1 kN/m² belastet. Jedem Teilsystem wird ein anderes Zeitdiagramm, somit eine andere Belastungsfunktion, zugewiesen.

Abschließend wird noch die Rayleigh-Dämpfung der Teilsysteme eingegeben, die sich aus den beiden dominanten Eigenformen der Teilsysteme in die betrachtete Richtung ermitteln lässt.

Ergebnisse

Nach der Berechnung und Ermittlung der Ergebnisse können in der Datei die vier Belastungsfunktionen und deren Auswirkung auf die Teilsysteme verglichen werden. Hierbei sollen in diesem Beitrag nur Beschleunigung und Verschiebung in globale X-Richtung kurz gegenübergestellt werden. Die Auswertung der Ergebnisse ist in der Programmoberfläche im Ergebnis-Navigator möglich. Hier können diverse Ergebniswerte bei den berechneten Zeitschritten angezeigt werden. Zudem hat man nach der Analyse eines dynamischen Lastfalls Zugriff auf das Zeitverlaufsdiagramm, indem man sich weitere Werte von Punkten ausgeben lässt und auch vergleichen kann. Betrachtet werden hier die Werte in der Mitte der vorderen Flächen.

Das Aufbringen des konstanten Impulses p1(t) zeigt wie erwartet die größten Werte. Die beiden linearisierten Verläufe p2(t) und p3(t) sind sehr ähnlich, wobei wie erwartet die Werte von p2(t) > p3(t) sind. Letztendlich zeigt der Verlauf von p4(t), dass eine Betrachtung der Unterdruckphase nicht zu vernachlässigen ist und gegenüber dem gängigen, linearisierten Ansatz von p3(t) größere Werte auf die Konstruktion wirken.

Fazit

Das Abbilden des realen Druck-Zeit-Verlaufes einer Fernexplosion mithilfe von Zeitdiagrammen in RF-DYNAM Pro - Erzwungene Schwingungen stellt eine wirkungsvolle Möglichkeit dar, die Einwirkungen der Überdruck- und Unterdruckphasen auf die Struktur zu ermitteln. Die Parametrisierung des Modells ermöglicht es, mit Anpassung von R und MTNT unterschiedliche Explosionsszenarien abzubilden und zu vergleichen.

Schlüsselwörter

Explosion Druck-Zeit-Verlauf Zeitdiagramm Friedlander Zeitverlaufsverfahren

Literatur

Links

Schreiben Sie einen Kommentar...

  • Aufrufe 291x
  • Aktualisiert 28. Oktober 2020

Kontakt

Kontakt zu Dlubal

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie einen Rat? Kontaktieren Sie uns über unseren kostenlosen E-Mail-, Chat- bzw. Forum-Support oder nutzen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQs) rund um die Uhr.

+49 9673 9203 0

info@dlubal.com

RFEM Hauptprogramm
RFEM 5.xx

Basisprogramm

Das FEM-Programm RFEM ermöglicht die schnelle und einfache Modellierung und Berechnung von Tragkonstruktionen mit Stab-, Platten-, Scheiben-, Faltwerk-, Schalen- und Volumen-Elementen aus verschiedenen Materialien.

Erstlizenzpreis
3.540,00 USD
RFEM Dynamische Analyse
RF-DYNAM Pro - Eigenschwingungen 5.xx

Zusatzmodul

Analyse von Eigenschwingungen

Erstlizenzpreis
1.030,00 USD
RFEM Dynamische Analyse
RF-DYNAM Pro - Erzwungene Schwingungen 5.xx

Zusatzmodul

Das Zeitverlaufsverfahren und das Multimodale Antwortspektrenverfahren

Erstlizenzpreis
1.120,00 USD